WERBUNG
Kurzmeldung

Makler Nachfolger Club: Stabile Preise für Maklerunternehmen

22.5.2020 – Zur aktuellen Marktlage bei der Übertragung von Maklerunternehmen und Beständen hat sich Oliver Petersen, Vorstand des Makler Nachfolger Clubs e.V. geäußert: „Wir sehen eine weiterhin große Nachfrage von der Käuferseite an gut vorbereiteten Beständen und Unternehmen. Daran hat sich durch Corona nichts verändert.

WERBUNG

Die Preise werden aus unserer Sicht für solche Bestände und Unternehmen eher steigen.“ Derzeit könnten die Verkäufer Kaufpreise erzielen, die auf das 2,5-fache der Courtage oder das Fünffache des EBIT angestiegen sei. Wenn im Markt behauptet werde, dass durch die Pandemie die Kaufpreise sinken, so stehe dabei oft das Interesse dahinter, selbst günstig zu kaufen.

Die Altersstruktur der Versicherungsmakler lasse auch für die Zeit nach der Corona-Krise kein sinkendes Preisniveau erwarten. Circa 25.000 der registrierten Makler seien über 60 Jahr alt. Jährlich dürften 500 bis 600 Unternehmen und Bestände auf den Nachfolgemarkt kommen. Dem stünden circa 21.000 Makler im Alter bis 49 als potenzielle Kaufinteressenten gegenüber. Hinzu kämen Versicherungs-Gesellschaften, Investmenthäuser, Family Offices und andere als weitere Kaufinteressenten.

Oliver Petersen (Bild: Makler Nachfolger Club)
Oliver Petersen (Bild: Makler Nachfolger Club)

Obwohl sich einige Banken wegen der Pandemie bei Finanzierungen inzwischen schwerttäten, könnten sich Kaufinteressenten mit entsprechender Bonität durch die Förderprogramme und Bürgschaften des Bundes und der Länder trotzdem weiterhin mit dem nötigen Kapital versorgen. Zusätzlich würden bankenunabhängige Geldgeber sehr interessante Finanzierungsmodelle anbieten.

Raten- und Rentenmodelle könnten in manchen Fällen sinnvoll sein. Dabei sollten die Risiken des Zahlungsausfall und der steuerlichen Anerkennung solcher Lösungen beachtet werden. Einen Trend zu solchen Modellen auf der Verkäuferseite sei nicht feststellbar, erklärte Petersen.