WERBUNG
Titel

Dies sind die größten Risikolebens-Versicherer

4.11.2019 – Die Targo Leben war auch 2018 der Anbieter mit dem größten Risikoleben-Neugeschäft sowie Vertragsbestand und konnte beides erneut am stärksten ausbauen. Die Cosmos erlitt den größten Neugeschäfts- wie auch Bestandsrückgang. Dies zeigt der Map-Report 911.

WERBUNG

Im vergangenen Jahr haben die deutschen Lebensversicherer über 1,17 Millionen neue Risikolebens-Versicherungen akquiriert.

Damit war diese Sparte hinter Kollektivversicherungen die zweitwichtigste beim Neuzugang (eingelöste Versicherungsscheine Hauptversicherung). Dies ist dem Map-Report Nummer 911 „Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer 2018“ (VersicherungsJournal 28.10.2019) zu entnehmen.

Der Anteil am Neugeschäft erhöhte sich um über einen halben Prozentpunkt auf annähernd 23 Prozent. Zum Vergleich: 2015 waren es erstmals mehr als ein Fünftel, 2006 nur rund ein Achtel (12.10.2017).

Targo mit dem größten Neuzugang

Das größte Neugeschäft erzielte den Map-Report-Daten zufolge die Targo Lebensversicherung AG, die zum Talanx-Konzern gehört und exklusiver Versicherungspartner der Targobank ist. Alle Produkte werden nach Unternehmensangaben „exklusiv für die Vertriebswege des Bankpartners entwickelt.“

Auf die Gesellschaft entfiel im vergangenen Jahr mit über 464.000 eingelösten Versicherungsscheinen in der Hauptversicherung (plus gut zehn Prozent im Vergleich zu 2017) fast 40 Prozent des gesamten Neuzugangs der Branche in diesem Bereich. Über alle Produktarten gesehen liegt die Targo auf dem zweiten Platz beim Neugeschäft (14.10.2019).

Position zwei im Risikogeschäft belegt erneut (2.11.2018) die Credit Life AG mit aktuell knapp 117.000 neuen Policen. An dritter und fünfter Stelle finden sich mit der PB Lebensversicherung AG und der Neue Leben Lebensversicherung AG zwei weitere Talanx-Töchter wieder.

Dazwischen liegt die Hannoversche Lebensversicherung AG. Der Neuzugang bei den drei vorgenannten Anbietern betrug zwischen knapp 72.000 und fast 57.000 Kontrakten.

Risiko-Lebensversicherung 2018 Neuzugang Rangliste (Bild: Wichert)

Cosmos mit dem größten Neugeschäftsrückgang

Wie die Datenübersicht im Map-Report 911 weiter zeigt, hat mit 22 Gesellschaften nur in etwa jeder dritte Anbieter sein Neugeschäft im Vergleich zum Vorjahr ausgebaut. Auch hier liegt die Targo mit einem Plus von über 43.000 Verträgen klar in Front. Ebenfalls Zuwächse im fünfstelligen Bereich erzielten die Credit Life und die Ergo Vorsorge Lebensversicherung AG.

Andererseits blieb bei der Cosmos Lebensversicherungs-AG der Neuzugang 2018 am stärksten hinter dem des Jahres zuvor zurück – und zwar um über 11.000 Policen. Vergleichsweise hohe Rückgänge hatten auch die Dialog Lebensversicherungs-AG und erneut die R+V Lebensversicherung AG zu verzeichnen.

Risiko-Lebensversicherung 2018 Neuzugang Veränderung (Bild: Wichert)

Targo vor Cosmos

In der Rangliste nach Gesamtbestand konnte die Targo ihre Spitzenposition aus den Vorjahren weiter ausbauen. Mit fast 1,4 Millionen Verträgen (plus 7,3 Prozent) hat die Gesellschaft nun annähernd 540.000 Kontrakte mehr als die Cosmos. Der Vorsprung vergrößerte sich damit um über ein Viertel. Bei der Generali-Tochter verminderte sich der Bestand 2018 um rund 2,9 Prozent auf unter 838.000.

Die R+V liegt an dritter Stelle mit rund 776.000 Risikoleben-Policen. Dahinter folgen die Hannoversche, die Europa Lebensversicherung AG und die Dialog mit Beständen zwischen rund 690.000 und fast 469.000 Verträgen.

Risiko-Lebensversicherung 2018 Bestand Rangliste (Bild: Wichert)

Cosmos mit dem größten Bestandsrückgang

Auch beim Bestandszuwachs liegt die Targo an der Spitze. 2018 stand für sie ein Plus von über 93.000 Kontrakten zu Buche. Die Hannoversche und die Deutsche Lebensversicherungs-AG legten um knapp über beziehungsweise unter 30.000 Verträgen zu.

Mit Abstand am stärksten schrumpfte andererseits die Cosmos (minus fast 25.000 Policen). Bei der R+V verminderte sich der Bestand um knapp 11.000, bei der WWK Lebensversicherung a.G. um gut 9.000 Kontrakte.

Risiko-Lebensversicherung 2018 Bestand Veränderung (Bild: Wichert)

Bezugshinweis

Der Map-Report Nummer 911 „Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer 2018“ ist bei der Franke und Bornberg Research GmbH erschienen. Er enthält auf 151 Seiten Übersichten und Grafiken zu diversen Geschäftszahlen.

Hierzu gehören unter anderem Verwaltungskosten- (21.10.2019), Abschlusskosten- (7.10.2019) und Stornoquote (27.9.2019). Weitere Inhalte sind Zahlen zum Neugeschäft und zum Bestand – auch heruntergebrochen auf Produktlinien wie etwa die Rentenversicherung (28.10.2019) – von bis zu 82 Lebensversicherungs-Gesellschaften.

Das Heft ist als E-Paper ab 363 Euro über die Bestellseite von Franke und Bornberg erhältlich.