Nachricht

Kreditversicherung: Sparte mit Potenzial für Vermittler

6.8.2019 – Im nächsten VersicherungsJournal-Extrablatt 3|2019 geht es um die Kredit-, die Kautions- und die Vertrauensschaden-Versicherung. Das Heft „Kreditversicherung – Ohne Spezialisierung spezielle Risiken decken“ erscheint am 26. August.

WERBUNG

Die Konjunktur in Deutschland, aber auch weltweit, trübt sich ein. Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland nahm im ersten Halbjahr 2019 nach Berechnungen des Verbandes der Vereine Creditreform e.V. zwar nochmals um 0,4 Prozent auf 9.900 Fälle ab, doch die Gefahr wächst, dass wichtige Abnehmer ihre Rechnungen nicht mehr zahlen wollen oder können.

Teure Ausfälle

Laut Creditreform addieren sich die Forderungsausfälle im Durchschnitt je Unternehmensinsolvenz auf knapp 1,5 Millionen Euro – Geld, das für die Gläubiger meist komplett verloren ist oder erst nach langwierigen Insolvenzverfahren eingetrieben werden kann.

Dagegen, dass Abnehmer ihre Rechnung nicht bezahlen, können sich Lieferanten mit einer Warenkredit-, Exportkredit- oder auch Investitionsgüter-Kreditversicherung schützen. Nach Marktschätzungen haben sich nur 15 bis 20 Prozent der mittelständischen Firmen entsprechend versichert. Im Handwerk soll die Quote sogar unter fünf Prozent liegen.

Gewerbe- oder Firmenvermittler, die die Geschäftsführung beraten, müssen nach Einschätzung von Experten über diese Risiken und ihre Absicherungs-Möglichkeiten aufklären. Doch klassische Versicherungsmakler sind in der Regel keine Spezialisten in Sachen Warenkreditversicherung.

Teure Ausfälle

„Wollen sie einen Kunden gewinnen, sollten sie transparent aufklären“, rät Detlef Heydt, Geschäftsführer beim Versicherungsmakler Heydt, Reims & Partner GmbH & Co. KG (HRP) im VersicherungsJournal Extrablatt 3|2019.

Vermittler, die sich „so durchlavieren“ wollen, laufen Gefahr von Haftungsrisiken – etwa weil der Schutz später nicht passt oder die Möglichkeiten des Marktes nicht umfänglich genutzt wurden. Rund 70 Prozent des Kreditversicherungs-Geschäftes läuft nach Schätzungen der VHV Allgemeine Versicherung AG über Makler.

Das sind im Wesentlichen einige wenige nur auf die Kreditversicherung fokussierte Spezialmakler. Wie diese mit der klassischen Vermittlerschaft kooperieren, wird unter anderem im nächsten Extrablatt beleuchtet.

In diesem Heft geht es zudem um die Kautions- sowie die Vertrauensschaden-Versicherung, weil diese oft zusammen mit der Kreditversicherung zusammengefasst werden. Das macht auch Sinn, denn in konjunkturell schwachen Zeiten wollen und sollten mehr Eventualitäten abgesichert werden, um hoffentlich vorhandene Reserven zu schonen.

So kommt das Extrablatt zu Ihnen

Extrablatt 3|2019 (Bild: VersicherungsJournal)

Wie die drei Versicherungssparten funktionieren, wer sie braucht, wer sie anbietet, wie man als breit aufgestellter Makler mit einem Spezialisten kooperieren oder sich selbst das entsprechende Know-how aneignen kann, sind einige der Aspekte im VersicherungsJournal-Extrablatt 3|2019.

Das Heft erscheint am 26. August. Es kann kostenlos als PDF-Datei im Internet heruntergeladen werden. Die Druckausgabe kann bis zum 15. August über dieses Formular bestellen werden.

Wer das Extrablatt bereits abonniert hat, bekommt auch diese Ausgabe automatisch zugesandt. Premium-Abonnementen des VersicherungsJournals werden bevorzugt bedient und erhalten den Zugriff auf die neuen Ausgaben im PDF-Format rund eine Woche früher.