WERBUNG
Nachricht

Finanztest: Gute Versicherungsmakler sind rar gesät

11.11.2020 – In der aktuellen Ausgabe veröffentlicht Finanztest eine Bewertung zur Beratung von vier Versicherungsmaklern zum Thema Wechsel in die PKV. Das Ergebnis bezeichnet Finanztest als „ernüchternd“. Den besten Job machte Hoesch & Partner, am schlechtesten schnitt MLP ab. Dazwischen lagen Dr. Klein und Plansecur.

WERBUNG

Pünktlich zum Jahreswechsel klärt die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift Finanztest 12/2020 auf sechs Seiten zum Thema „Versicherungsberatung“ auf. Zusätzliche Informationen, beispielsweise welche Regeln für Versicherungsvertreter, -makler und -berater gelten, finden Verbraucher auch auf der Webseite.

Im Fokus des Heftberichts steht die Frage: „Soll ich in die private Krankenversicherung wechseln oder besser in der gesetzlichen bleiben?“ Acht geschulte 30- bis 40-Jährige Testpersonen führten dazu 32 Gespräche mit Maklern und Versicherungsberatern.

Angaben zum Test und Methodik

Auf dem Prüfstand stehen in der Dezemberausgabe des Verbrauchermagazins folgende vier Versicherungsmakler-Unternehmen, die Privatpersonen deutschlandweit beraten:

Warum die Wahl der Redaktion auf diese vier Firmen fiel, wird in dem Bericht nicht weiter erklärt. Die Testpersonen hätten aber auch Beratungstermine bei kleineren Maklern und Versicherungsberatern in Anspruch genommen. Finanztest hat diese Gespräche allerdings nicht bewertet, weil hier nur jeweils eine Beratung stattgefunden habe.

Die Angaben zur Situation der Musterkunden sind folgende: Angestellte mit einem Jahresbruttoeinkommen 2019 zwischen 63.000 und 65.000 Euro, der Partner verdient etwa 32.000 Euro brutto. Das Paar ist verheiratet und plant die Familiengründung mit zwei Kindern.

Die aufgeführten Einkünfte fließen zum größten Teil in laufende Lebenshaltungskosten. Die prognostizierte Rente der Testperson beträgt etwa 2.200 Euro im Monat (inklusive Bezüge aus einer bAV). Es gibt keine Schulden, aber auch keine Vermögenswerte wie Immobilien. Laut eigener Einschätzung ist die Testperson „gesund“ bis „auf kleinere Rückenbeschwerden“ und Migräneattacken.

Ergebnisse zur Beratung: „ernüchternd“

Die 32 telefonischen und digitalen Beratungstermine fanden im Juni und Juli 2020 statt. „Der Testfall war so konzipiert, dass wir anhand der Kundensituation grundsätzlich erwartet haben, dass unsere Testpersonen den Rat erhalten, eher in der gesetzlichen Krankenversicherung zu bleiben“, schreibt die Redaktion im aktuellen Bericht.

Die Ergebnisse bezeichnen die Tester als „ernüchternd“. In zehn von 16 Gesprächen wurde laut Bericht nicht geäußert, „dass der Testfall besser in der gesetzlichen Krankenkasse aufgehoben ist“. Sechs von acht Versicherungsmaklern empfahlen, sich privat zu versichern.

Die Versicherungsberater rieten in vier von acht Fällen zur gesetzlichen Absicherung. Kostenpunkt für die Termine: von 128 bis 418 Euro.

Finanztest: Beratung zum Wechsel in die PKV

Makler*

Hoesch & Partner

Plansecur

Dr. Klein

MLP

Pflichtinfo als Makler

sehr gut (0,8)

gut (1,7)

sehr gut (1,1)

befriedigend (2,9)

Qualität der Beratung

gut (2,4)

befriedigend (2,6)

befriedigend (3,2)

ausreichend (3,6)

Analyse Kundensituation

gut

gut

gut

gut

Individuelle Beratung

gut

ausreichend

ausreichend

mangelhaft

Schwächster Punkt der Versicherungsmakler: individuelle Empfehlung

Finanztest titelt für den Bericht zur Versicherungsberatung: „Guter Rat ist selten“. Und so stellt sich auch die Bewertung der vier Makler-Unternehmen dar. Hoesch & Partner erreichte als einziger Kandidat die Note „gut“ für den Punkt „Qualität der Beratung“.

MLP schnitt mit „ausreichend“ am schlechtesten ab. Dr. Klein und Plansecur schafften mit „befriedigend“ immerhin ein mittelmäßiges Ergebnis. Als „schwächsten Punkt“ kritisieren die Warentester in der Auswertung bei allen Anbietern die individuelle Beratung: „Sie passte oft nicht zur Kundensituation“, heißt es in dem Bericht.

Die Empfehlung der Redaktion an die Verbraucher: „Sinnvoll ist es, eine zweite Meinung einzuholen. Das kostet zwar Zeit, hilft aber, keine wichtigen Punkte zu übersehen.“