WERBUNG
In eigener Sache

Qualitätsanspruch auf den Punkt gebracht

14.9.2017 – Mit dem Zusatz „Das Wesentliche im Blick“ unter dem Logo fasst der VersicherungsJournal Verlag die wesentlichen Prinzipien seiner Arbeit zusammen. Wie wichtig den Leserinnen und Lesern die Qualität ist, zeigen mehrere Umfragen.

WERBUNG

Unter dem VersicherungsJournal-Logo findet sich neuerdings der Zusatz „Das Wesentliche im Blick“. So unterstreicht der Verlag seinen Anspruch, Ihnen Informationen anzubieten, die aus Ihrer Sicht relevant und nützlich sind.

Bild: VersicherungsJournal
Bild: VersicherungsJournal

Damit verbunden ist, die redaktionellen Inhalte konsequent aus Lesersicht aufzubereiten. Dazu gehört eine gründliche Recherche, die uns wichtiger ist als die Schnelligkeit, damit Sie sich auf die Angaben im VersicherungsJournal stets verlassen können.

„Das Wesentliche im Blick“ heißt auch, auf Belangloses zu verzichten, auch wenn es noch so reißerisch in Pressemitteilungen propagiert wird. Stattdessen setzt die Redaktion darauf, die Nachrichten mit Hintergründen und Analysen zu ergänzen. Für den Tiefgang sorgen auch Dossiers, Extrablätter, der Map-Report und das Buchprogramm.

Trennung von Redaktion und Werbung aus Prinzip

Zu dem Qualitätsanspruch gehört außerdem das Prinzip, ein Vermischen von redaktionellen Inhalten und bezahlten Werbebotschaften konsequent abzulehnen. Werbung wird im VersicherungsJournal immer als solche gekennzeichnet. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, weil dies leider nicht bei allen Medien – trotz eindeutiger gesetzlicher Vorgaben – selbstverständlich ist.

Glücklicherweise sind VersicherungsJournal-Leserinnen und -Leser anspruchsvoll und wissen journalistische Qualität zu schätzen. Das zeigen die Ergebnisse der jüngsten Leserumfrage (VersicherungsJournal 29.8.2017).

Darin wurde unter anderem gefragt, wie gut dieser Branchen-Informationsdienst die Lesererwartungen erfüllt auf einer Skala von 1 (= gar nicht) bis 10 (= voll). Im Durchschnitt lagen die Bewertungen für Aktualität, fachliche Kompetenz und Länge der Artikel bei 8,4, 8,2 und 7,9. Gleich dahinter rangiert die Unabhängigkeit der Berichterstattung von den Interessen der Werbetreibenden mit 7,7.

Spitzen-Noten in Umfragen

Auch in externen Untersuchungen liegt das VersicherungsJournal vielfach an der Spitze, siehe Seite Mediadaten.

In der letzten Makler-Media-Analyse des Marktforschungs-Instituts Yougov setzten die Befragten das VersicherungsJournal bei Qualität der Artikel und Informationsgehalt auf den ersten Platz (VersicherungsJournal 25.11.2016).

Ebenfalls den Spitzenplatz belegt das VersicherungsJournal im AfW-Vermittlerbarometer 2016. Nahezu ein Viertel der Teilnehmer nannte auf die Frage nach dem informativsten Newsletter das VersicherungsJournal (VersicherungsJournal 15.11.2016).

Die Orientierung an Qualität sowie die konsequente Weiterführung der bisherigen Verlags-Strategie gehören auch künftig zur Leitidee des VersicherungsJournals.

WERBUNG