WERBUNG
Nachricht

So stark sind deutsche Firmen von Forderungsausfällen bedroht

27.6.2019 – Der Kreditversicherer Atradius geht von je nach Branche zum Teil deutlich steigenden Forderungsrisiken im B2B-Geschäft aus. Wie sich die Nachfrage bei den als Vermittler tätigen VersicherungsJournal-Lesern gestaltet, will die Redaktion im Rahmen einer Kurzumfrage in Erfahrung bringen.

Überfällige Rechnungen haben bei sechs von zehn deutschen Unternehmen auf Jahressicht das Firmengeschäft beeinträchtigt. Bei fast jeder vierten Firma haben verspätete Zahlungen sogar zu Umsatzeinbußen geführt. Nur in Griechenland war dieses Problem relativ noch größer. Der westeuropäische Durchschnitt liegt bei rund einem Sechstel.

Dies sind Ergebnisse der aktuellsten Auflage des Zahlungsmoralbarometers Westeuropa (PDF in englischer Sprache, 1,1 MB), das der Kreditversicherer Atradius N.V. im vergangenen Herbst veröffentlicht hat. Dafür wurden 2.770 Interviews mit Unternehmen aus 13 europäischen Ländern geführt. In Deutschland wurden 218 Firmen in die Umfrage mit einbezogen.

Fast durch die Bank von Zahlungsverzug betroffen

Zahlungsverzüge wirkten sich häufig auch negativ dahingehend aus, dass Investitionen in Sachanlagen aufgeschoben, Zahlungen an eigene Lieferanten zurückgestellt oder eine zusätzliche Finanzierung aufgenommen werden mussten. Dies gaben zwischen einem Fünftel und einem Siebtel der betroffenen Unternehmen aus der Bundesrepublik an.

Hauptgründe für Zahlungsverzug sind den Aussagen der deutschen Firmen zufolge unzureichende Finanzmittel bei den kommerziellen Kunden, Abnehmer, die ausstehende Rechnungen als Finanzierungsmittel nutzen, sowie die Komplexität des Zahlungsverfahrens.

Wie das Barometer weiter zeigt, waren nur noch etwa neun von zehn deutschen Betrieben von verspäteten Zahlungen ihrer Firmenkunden betroffen. Dies liegt leicht über dem westeuropäischen Schnitt. Der Anteil der überfälligen Rechnungen wird mit leicht unterdurchschnittlichen 40,5 Prozent angegeben.

Auf der anderen Seite ist die durchschnittliche Zahlungsdauer in der Bundesrepublik deutlich unterdurchschnittlich ausgeprägt. So warteten deutsche Lieferanten im Schnitt 42 (2017: 45) Tage ab Rechnungsstellung auf ihr Geld. Ähnlich schnell geht es nur in den Niederlanden.

Steigende Risiken

In weiteren Untersuchungen und Analysen hat Atradius zudem das Ausfallrisiko in verschiedenen Wirtschaftszweigen unter die Lupe genommen. Vor allem in der Automobilbranche hat der Kreditversicherer einen weiteren Anstieg der Forderungsrisiken beobachtet. Dies sei vor allem auf die schwindende Liquidität bei zahlreichen kleineren und mittleren Zulieferern zurückzuführen.

Das Forderungsrisiko für Lieferanten und Dienstleister von Zulieferern schätzen die Analysten aktuell so hoch ein wie seit der Finanz- und Wirtschaftskrise vor rund zehn Jahren nicht mehr. Erschwerend komme hinzu, dass sich die Zahl der Insolvenzen und Zahlungsausfälle in der Automobilbranche noch weiter erhöhe.

Auch in der Konsumgüterbranche erwartet Atradius „erheblich“ steigende Forderungsrisiken. Dies gelte insbesondere für die großen Exportmärkte Großbritannien, Frankreich und Italien. Im deutschen Handel dürften die Herausforderungen allerdings ebenfalls zunehmen.

„Auch hier kämpfen viele Unternehmen mit sinkenden Margen aufgrund des zunehmenden Onlinehandels. Atradius geht davon aus, dass 2019 die Zahl der insolventen Handelsunternehmen um zwei Prozent oder mehr anwächst“, so der Kreditversicherer.

Kurzumfrage

Kurzumfrage (Bild: VersicherungsJournal)

Vor diesem Hintergrund will das VersicherungsJournal im Rahmen einer Kurzumfrage wissen, wie Firmenkunden es mit der Absicherung gegen Zahlungsausfälle halten.

Die Frage lautet: „Sorgen sich Ihre mittelständischen und großen Firmenkunden um die Konjunktur?“

Um das herauszufinden, werden alle Versicherungsvermittler unter den Lesern aufgefordert, die nebenstehende Kurzumfrage zu beantworten.

Die Antwort kann in dem Abschnitt „Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!“ rechts neben diesem Artikel ausgewählt und angeklickt werden.

Die Teilnehmer erhalten direkt eine Auswertung angezeigt.

Mehr zum Thema Kreditversicherung

Die Kreditversicherung steht im Fokus des nächsten VersicherungsJournal-Extrablatts. Das Heft „Kreditversicherung – Ohne Spezialisierung spezielle Risiken decken“ erscheint am 26. August und kann dann kostenlos als PDF-Datei im Internet heruntergeladen werden. Die Druckausgabe kann bis zum 8. August über dieses Formular bestellen werden.

Wer das Extrablatt bereits abonniert hat, bekommt auch diese Ausgabe automatisch zugesandt. Premium-Abonnementen des VersicherungsJournals werden bevorzugt bedient und erhalten den Zugriff auf die neuen Ausgaben im PDF-Format rund eine Woche früher.

WERBUNG