WERBUNG
Nachricht

Wo die meisten Finanzanlagenvermittler registriert sind

4.7.2019 – Zum Stichtag 1. Juli 2019 ging nach jüngst vom DIHK veröffentlichten Angaben die Zahl der Finanzanlagenvermittler im Vergleich zum Jahresanfang minimal auf knapp 37.900 zurück. Die höchste Vermittlerdichte hat Bremen (ein 34f-Registrierter auf rund 560 Privathaushalte), die niedrigste Thüringen (ein Vermittler auf rund 1.160 Haushalte). Der Kreis der Honorar-Finanzanlagenvermittler vergrößerte sich.

Gewerbsmäßige Vermittler von Finanzanlagen benötigen seit dem 1. Januar 2013 eine Erlaubnis nach § 34f GewO, die im Vermittlerregister dokumentiert wird.

Leichter Anstieg der 34f-Registrierungen

Zum 1. Juli 2019 betrug die Zahl der registrierten Finanzanlagenvermittler 37.865. Dies zeigen am Mittwoch vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) veröffentlichte Zahlen. Das sind 0,2 Prozent beziehungsweise nach absoluten Zahlen 81 mehr als zum Stichtag 1. April (VersicherungsJournal 9.4.2019).

Im Vergleich zum Jahresbeginn (VersicherungsJournal 8.1.2019) ist die Zahl der Registrierungen minimal um neun gesunken. In den beiden Vorjahren waren in den ersten sechs Monaten noch jeweils leichte Zuwächse im dreistelligen Bereich gezählt worden (VersicherungsJournal 11.7.2018, 6.7.2017).

Signifikant zurück ging es zuletzt zwischen Anfang Januar und Anfang April vor fünf Jahren. Das seinerzeitige Minus um über ein Neuntel hatte der DIHK darauf zurückgeführt, dass nach Ablauf von Übergangsregelungen erforderliche Sachkundenachweise nicht erbracht werden konnten (VersicherungsJournal 7.4.2015).

Vermittlerregister 34f (Bild: Wichert)

Fast alle mit Erlaubnis zur Investmentfonds-Vermittlung

Nach den aktuellen DIHK-Daten besitzen nahezu alle – nämlich 37.386 (unverändert rund 99 Prozent) – Finanzanlagenvermittler die Erlaubnis zur Vermittlung von Investmentfonds nach § 34f (1) Nummer 1 GewO.

Die Vermittlung von geschlossenen Fonds (§ 34f (1) Nummer 2 GewO) ist weiterhin knapp jedem vierten Registrierten erlaubt. Die Erlaubnis zur Vermittlung von Vermögensanlagen (§ 34f (1) Nummer 3 GewO) besitzt nach wie vor nicht ganz jeder sechste im Register Verzeichnete.

Größte Vermittlerdichte in Bremen

Die Auswertung der DIHK Service GmbH schlüsselt die Zahl der Finanzanlagenvermittler auch nach Bundesländern auf. Demnach haben Stand 1. Juli Bayern mit über 7.300 sowie Nordrhein-Westfalen mit fast 6.450 die meisten Registrierungen zu verzeichnen. Schlusslichter sind Bremen mit gut 200 sowie das Saarland mit über 400 34f-Vermittlern.

In Relation zu den Privathaushalten zeigt sich eine andere Reihenfolge. Hier hat Bremen mit einem Registrierten pro 562 Haushalten die größte Vermittlerdichte. In Berlin sind es 620 und in Mecklenburg-Vorpommern 685.

Den potenziell größten Kundenkreis haben 34f-Vermittler rein rechnerisch in Thüringen, Sachsen und Bayern. Dort kommen auf jeden Finanzanlagenvermittler jeweils mehr 1.100 private Haushalte. Bundesweit liegt der Wert bei gut 900 Haushalten.

34f-Vermittler-Dichte (Bild: Wichert)

Fünf Honorar-Finanzanlagenberater mehr

Die Zahl der Honorar-Finanzanlagenberater (§ 34h GewO) ist nach den aktuellen DIHK-Daten im zweiten Quartal um fünf auf 196 gestiegen.

Analog zu den 34f-Vermittlern besitzt der Großteil der Honorar-Finanzanlagenberater die Erlaubnis zur Beratung von offenen Investmentvermögen, während nach geschlossenen Fonds eine niedrigere und nach Vermögensanlagen eine deutlich niedrigere Nachfrage besteht.

WERBUNG