WERBUNG
Leserbrief

Es muss ein Ende haben, den unterwürfigen Butler zu spielen

23.11.2022 – Wenn man die Frage stellt: „Darf ich noch an eine Zusammenarbeit hoffen?”, sollte man sich erst mal selbst die Frage stellen, wie nötig man es hat. Solch eine Frage ist unterwürfig und zeugt von wenig Selbstbewusstsein.

WERBUNG

Gerade darauf kommt es aber in unserem Berufstand an. Es ist doch kein Wunder, dass Kunden mit uns Hänschen und Gretel spielen, wenn man sich unterwürfig gegenüber dem Kunden verhält. Hallo? Wieso sollen wir auf eine Zusammenarbeit hoffen, wenn uns der Kunde ignoriert und seine Mails nicht liest? Ich würde mal sagen, er soll einfach weg bleiben und ich investiere meine Zeit in die Kunden, die meine Arbeit schätzen und im wahrsten Sinne des Wortes mit mir auch zusammenarbeiten.

Es muss ein Ende haben, den unterwürfigen Butler zu spielen, der tanzt, wenn der Kunde pfeift. Wir müssen in den Kunden den Respekt generieren, den er vor jedem Arzt oder Anwalt hat. Das geht ganz sicher nicht, wenn man sich so verhält, wie in dem Beitrag beschrieben.

Ich würde sogar sagen, wenn der Kunde erst einmal Respekt hat, dann wird er erst gar nicht verstummen. Und dazu gehört eine höfliche Bestimmtheit, Haltung und Lautstärke im Gespräch. Und nicht da sitzen wie ein Häufchen Elend, das um jede Almosen dankbar ist. Ist doch klar, dass der Kunde da stumm wird. So werden wir unser schlechtes Image nie los!

Helmut Brunner

HelBru1980@web.de

zum Artikel: „Was tun, wenn Kunden im Beratungsgespräch plötzlich verstummen?”.

WERBUNG