WERBUNG
Titel

Dies sind die größten Krankenkassen

23.1.2023 – Ende 2021 hat die Techniker Krankenkasse den Spitzenplatz in der Rangliste der Kassen nach Mitgliedern behauptet. Dank eines sechsstelligen Zuwachses hat die Körperschaft den Vorsprung auf die Barmer auf fast 1,1 Millionen ausgebaut. Letztere hat im beinahe sechsstelligen Bereich verloren. Das geht aus einer Auflistung des Branchen-Informationsportals Krankenkassen.net hervor. An dritter Stelle liegt die DAK-Gesundheit (knapp 4,6 Millionen) vor der AOK Bayern und der AOK Baden-Württemberg mit jeweils um die 3,5 Millionen Mitgliedern.

WERBUNG

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zählte nach der GKV-Statistik KM1 des Bundes-Gesundheitsministeriums (BMG) 2021 im Jahresdurchschnitt rund 57,3 Millionen Mitglieder.

Innerhalb eines Jahres hatte die GKV damit ein Mitgliederplus von etwa 100.000 zu verzeichnen. In den beiden Jahren davor war der Zuwachs noch jeweils etwa drei Mal so hoch (VersicherungsJournal 18.1.2022, 14.1.2021), drei Jahre zuvor sogar sechs Mal so groß ausgefallen (14.1.2020).

Techniker bleibt vor Barmer

Die Krankenkasse mit den meisten Mitgliedern war Ende 2021 die Techniker Krankenkasse (fast 8,3 Millionen). Position zwei belegt die Barmer mit knapp 7,2 Millionen. Das zeigt eine Datensammlung des Branchen-Informationsportals Krankenkassen.net (ein Projekt von Franke-media.net).

An dritter bis fünfter Stelle finden sich die DAK-Gesundheit, die AOK Bayern – Die Gesundheitskasse und die AOK Baden-Württemberg mit Mitgliederzahlen zwischen fast 4,6 und fast 3,45 Millionen wieder.

Dahinter folgen die AOK Plus – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, die IKK Classic, die AOK Rheinland/Hamburg – Die Gesundheitskasse, die AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen sowie die AOK Nordwest – Die Gesundheitskasse mit zwischen gut 2,7 und rund 2,2 Millionen Köpfen.

Auf mehr als eine Million Mitglieder kommen ferner die AOK Nordost – Die Gesundheitskasse, die Kaufmännische Krankenkasse – KKH, die AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen sowie die Knappschaft-Bahn-See.

Rangliste (Bild: Wichert)

Barmer verlor etwa 77.500 Mitglieder

Den Daten von Krankenkassen.net zufolge hatte mehr als jede zweite der großen Kassen einen Mitgliederrückgang zu verzeichnen. Dabei stand erneut für die Barmer nach absoluten Zahlen mit etwa 97.500 das größte Minus zu Buche. Im Jahr zuvor war das Minus noch um etwa 20.000 Personen niedriger ausgefallen.

Die Knappschaft verlor fast 43.000 Mitglieder, die DAK knapp 33.500. Verluste jeweils im niedrigen fünfstelligen Bereich gab es auch bei der AOK Nordost, der KKH sowie der IKK Classic. Einbußen zwischen gut 4.500 und über 3.000 Mitglieder errechneten sich für die AOK Hessen und die AOK Rheinland/Hamburg, während AOK Bayern knapp 650 Mitglieder verlor.

Am stärksten zulegen konnte einmal mehr die Techniker mit aktuell knapp 140.000 (2020: rund 215.000). Eine fünfstellige Erhöhung gab es ansonsten nur noch bei der AOK Niedersachsen. Leichte Zugewinne zwischen knapp 7.000 und gut 5.000 Personen schafften die AOK Baden-Württemberg, die AOK Nordwest und die AOK Plus.

Beränderung absolut (Bild: Wichert)

Die Marktgrößen mit den größten prozentualen Veränderungen

Prozentual gemessen büßte erneut die Knappschaft am stärksten ein (minus 3,3 Prozent). Verminderungen von jeweils um die 1,5 Prozent waren bei der KKH, der AOK Nordost und der Barmer zu beobachten.

Die Techniker war mit einem Plus von 1,7 Prozent die wachstumsstärkste Körperschaft im Betrachtungszeitraum. Um gut ein Prozent aufwärts ging es für die AOK Niedersachen, die zwei Jahre zuvor noch am stärksten zugelegt hatte.

Veränderung prozentual (Bild: Wichert)

In der Rangliste gab es von 2020 auf 2021 durch die unterschiedlichen Entwicklungen zwei Rangveränderungen. So wandelte die AOK Nordost einen Rückstand von über 19.000 in einen Vorsprung von 19.000 Mitgliedern auf die Knappschaft und kletterte vom 14. auf den 13. Platz.

Der Branchenprimus Techniker vergrößert durch den kräftigen Zuwachs den Vorsprung bei gleichzeitig deutlichem Verlust der Barmer von rund 850.000 auf fast 1,1 Millionen Mitglieder.