WERBUNG
Nachricht

Wie die Bayerische ihr Komposit-Geschäft reorganisiert

16.1.2023 – Der Schaden- und Unfallversicherer verabschiedet sich von der klassischen Organisationsform und formiert vier an Themen ausgerichtete Teams. Die Einheiten treten mit eigenen Chefs an, sollen als kleine Profitcenter agieren und verantworten künftig die Produktentwicklung über den gesamten Zyklus. Neu am Start ist die kleinste Einheit im Bereich Gewerbeversicherung.

WERBUNG

Die Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. (die Bayerische) stellt ihren Komposit-Bereich neu auf. Die BA die Bayerische Allgemeine Versicherung AG tritt ab sofort mit einer neuen Geschäftsfeldstruktur an, die durch entsprechende Underwriting-Zuständigkeiten ergänzt wird.

Künftig wird es in der Sachversicherung der Münchener vier neue Einheiten geben, die als kleine Profitcenter selbst die Verantwortung für Erfolg oder Misserfolg übernehmen. Zusätzlich wird sich die Bayerische 2023 neu im Markt der Gewerbeversicherer mit All-Risk-Deckungen für Gewerbetreibende und Selbstständige positionieren.

Die Bayerische will einen branchenunüblichen Weg einschlagen

Mit der neuen Aufstellung will der Versicherer von in der Versicherungsbranche gängigen Organisationsformen nach Sparten abweichen. „Auch steht nicht die Erzielung von Synergien im Fokus. Wir bauen gezielt Personal auf, um das einzelne Geschäftsfeld in die Lage zu versetzen, im Wettbewerb erfolgreich zu bestehen“, erklärt die Bayerische auf Nachfrage.

Der Analyse von Daten und Informationen komme dabei eine hohe Priorität zu. Mit der neuen Struktur verbindet der Versicherer unter anderem folgende Ziele für Kunden und Vertriebspartner: Steigerung der fachlichen Kompetenz und Erhöhung der Geschwindigkeit.

Die vier neuen Teams sollen Produkte aus ihrem jeweiligen Bereich über den ganzen Lebenszyklus begleiten. Zuvor gab es bei der Bayerischen nur eine Abteilung, die sich um Produkte und Portfolio-Management gekümmert hat. Sie hat auch übergreifend die Rolle eines Fachbereichs übernommen.

Vier neue Einheiten nach Themen aufgestellt

Die neuen Einheiten unter dem Dach der Sachversicherung sind nach Themen ausgerichtet und agieren als Fachbereich für die Produktentwicklung. Sie fungieren als interner Auftraggeber für Kalkulation, Service- und Schadenprozesse. Die Teams steuern die involvierten Dienstleister und arbeiten für den jeweiligen Produktbereich mit dem Vertrieb zusammen.

Jedes Geschäftsfeld hat eigenständige Wachstums- und Ertragsziele und ist auch bei der Lösung von Rückversicherungen involviert. Die Teams stellen sich wie folgt dar:

  • Die „Menschversicherung“: Hier werden alle Produkte, die Personen betreffen, gebündelt. Dazu gehören beispielsweise Krankenzusatz, Reise sowie bestimmte Unfallversicherungen. Das Portfolio dieses Geschäftsfelds beziffert die Bayerische auf 74 Millionen Euro.
  • „Prime Home“: Hier sind Hausrat, Wohngebäude und Glas, der Bereich Haftpflicht und All-Risk-Deckungen rund um das Eigenheim angesiedelt. Schwerpunkt soll künftig auf der Entwicklung einer neuen „Prime-Home-Police“ liegen. Das Gesamtvolumen des Geschäftsfeldes beträgt 82 Millionen Euro.
  • Der Bereich „Mobilität“: Die Einheit bündelt alle Angebote für Pkw, motorisierte Zweiräder, Fahrräder, E-Bikes sowie E-Scooter. Dieses Segment spielt 40 Millionen Beitragseinnahmen ein. Der Fokus liegt hier auf der Zielgruppe Eigenheimbesitzer und deren Privatrisiken.
  • Neu dabei ist „Prime Business“: Hierbei liegt der Fokus auf digitalen Prozessen und All-Risk-Deckungen für kleinere Firmen und Freiberufler. Die Bayerische setzt in diesem Feld auf strategische Kooperationen mit Partnern wie Thinksurance GmbH und Finanzchef24 GmbH. Das Beitragsvolumen beträgt aktuell 1,2 Millionen Euro.

Mit kleinen, agilen Teams die übergreifend aktiv sind […], gehen wir noch näher auf Kunden und Vertrieb zu.

Martin Gräfer, Vorstandschef des Komposit-Versicherers der Bayerischen

Die Teams tragen Ergebnisverantwortung für ihre Geschäfte

Martin Gräfer (Bild: die Bayerische)
Martin Gräfer (Bild: die Bayerische)

Die aufgeführten Einheiten sowie deren Teams und das Underwriting werden von Manfred Buhler (62) verantwortet.

Das Geschäftsfeld „Menschversicherung“ führt Stephanie Kern (28). Das Team „Mobilität“ leitet Andreas Buhre (50). „Prime Home“ verantwortet Johannes Frosch (34). Den neuen Bereich „Prime Business“ soll unter Carsten Tobien (48) aufgebaut werden. Die Schnittstelle zum Vertrieb läuft über den Bereich Underwriting unter der Leitung von Johann Wastian (51).

Die vier Abteilungen werden künftig auch finanzielle Verantwortung für ihre jeweiligen Geschäfte übernehmen und eigenständige Deckungsbeitrags-Rechnungen führen.

„Mit kleinen, agilen Teams die übergreifend aktiv sind und gleichsam die Ergebnisverantwortung tragen, gehen wir noch näher auf Kunden und Vertrieb zu. Die Ertragsorientierung wird dabei eine herausragende Rolle einnehmen“, lässt sich Martin Gräfer, Vorstandschef des Komposit-Versicherers und Vertriebsvorstand der Bayerischen, zu der Neuausrichtung zitieren.

Welche Ziele die Bayerische im Markt der Gewerbeversicherer verfolgt

Den Einstieg in den Markt der Gewerbeversicherer hat die Bayerische 2022 vorbereitet. Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus folgenden Branchen:

  • Gastro & Hotellerie,
  • Einzel-, Textil & Lebensmittelhandel,
  • Heilnebenberufe,
  • Elektrikerin & Elektriker,
  • Gebäudereinigung und
  • Garten- & Landschaftsbau.

Im Geschäftsfeld „Prime Business“ will sich der Versicherer stärker vom Wettbewerb differenzieren. Das soll über „konsequent digitale Prozesse“ und über für den Vertrieb persönlich erreichbare Ansprechpartner im Underwriting sowie entsprechende Deckungsangebote funktionieren.

Zusätzlich will die Bayerische als Risikoträger auch Kapazitäten für Wettbewerber zur Verfügung stellen, „wenn diese im Rahmen von Beteiligungen oder Mitversicherungen nachgefragt werden“, so die Münchener.

Im Sommer erfolgten Veränderungen bei Lebensversicherer

Die Reorganisation des Komposit-Versicherers ist für die Bayerische bereits der zweite Schritt der Selbstoptimierung. Vergangenen Sommer führte das Unternehmen strukturelle Veränderungen für den Lebensversicherer der Gruppe ein.

Dafür gab es zwei neue Positionen mit getrennten Zuständigkeiten. Karol Musialik stieg zum Generalbevollmächtigten des Lebensversicherers auf. Ute Thoma verantwortet das KMU-Geschäft mit den neuen Produkten der betrieblichen Altersversorgung (bAV) (10.8.2022).