WERBUNG
Nachricht

Kfz-Versicherungen schließen Hackerangriffe ein

2.10.2020 – Ein heißer Herbst in der Auto-Versicherung ist noch nicht auszumachen. Bislang gibt es nur wenig neue Tarife zur üblicherweise heftig umworbenen Hauptfälligkeit 1. Januar. Neues melden Basler, DEVK, Europa und Friday. Der ADAC probiert einen situativen Fahrrad-Tarif aus.

WERBUNG

Die Europa Versicherung AG hält in den neuen Kfz-Tarifen eigenem Bekunden nach die Beiträge stabil, erweitert aber die Leistungen. Im Basis-Tarif ist ab Werk eingebaute Sonderausstattung unbegrenzt beitragsfrei mitversichert. Für nachträglich fest eingebaute Sonderausstattung wird ab 10.000 Euro ein Zuschlag erhoben. Die Gap-Deckung gibt es jetzt auch für kreditfinanzierte Pkws.

Europa versichert Parkschäden an der eigenen Garage

In „Komfort“ gilt nun eine Neupreisentschädigung von 24 Monaten für Fahrzeuge im Erstbesitz. Im Basis-Tarif wird der Neupreis bei Totalschaden in den ersten drei Monaten voll ersetzt. In der Vollkasko werden in „Komfort“ Brems-, Betriebs- und reine Bruchschäden bei Pkw übernommen.

Die Eigenschaden-Deckung bei Pkw beträgt in der Kfz-Haftpflicht bis zu 100.000 Euro pro Versicherungsjahr. Schäden an Gebäuden und sonstigen Sachen sind im Rahmen der Eigendeckung bis 10.000 Euro versichert mit 500 Euro Selbstbeteiligung je Schadenfall.

Schäden durch Tierbisse werden einschließlich der Folgeschäden bei Pkw, Krafträdern und Wohnmobilen bis 5.000 Euro reguliert. Zudem wurde „Komfort“ um eine „Mallorca-Deckung“ für im europäischen Ausland gemietete Pkw und Krafträder erweitert.

DEVK gewährt ab 5.000 Kilometern einen Startbonus

Die DEVK-Versicherungen bieten zum Kfz-​Wechselgeschäft erstmals einen Telematik-​Baustein an, bei dem gute Fahrer im zweiten Versicherungsjahr bis zu 30 Prozent Prämie sparen können. Versicherte, die mindestens 5.000 Kilometer im Jahr von der App „Fahr clever!“" erfassen lassen, erhalten einen Startbonus von 15 Prozent in der Kfz-​Versicherung.

Technisch funktioniert der Baustein über eine Bluetooth-​Verknüpfung mit dem Bordcomputer oder einem Beacon. Die Anwendung bewertet automatisch Handyverzicht, Geschwindigkeit, Beschleunigungs-, Kurven- und Bremsverhalten.

Telefonate während der Fahrt über die Freisprecheinrichtung werden nicht sanktioniert, wohl aber wenn der Fahrer das Handy in die Hand nimmt, auf dem Display tippt oder wischt.

Friday bietet speziellen Schutz für Elektroautos

Die deutsche Niederlassung der Friday Insurance S.A. verlängert die Neupreisentschädigung in der Kaskoversicherung für Elektroautos. E-Autobesitzer von Neuwagen erhalten bis 24 Monate nach Erstzulassung bei Verlust, Zerstörung oder Totalschaden den Neupreis erstattet. Mit der Vollkasko sind auch Schäden durch Hackerangriffe gegen das Fahrzeug versichert.

In der Teilkasko sind unter anderem Schäden am Akku durch Kurzschluss und durch Überspannung beim Laden gedeckt. Bei Totalschaden und Zerstörung des Akkus werden bis zu 2.000 Euro Entsorgungskosten ersetzt.

Die Vollkasko übernimmt zusätzlich Schäden am Stromspeicher durch Bedienfehler beim Ladevorgang. Versichert sind zudem Schäden durch mut- oder böswillige Handlungen wegen eines unmittelbar gegen ein Fahrzeug gerichteten Hackerangriffs.

Hilfe bei fehlendem Strom

Der Schutzbrief ersetzt die Abschleppkosten für leer gelaufene Akkus. Durch ein gewerbliches Abschleppunternehmen verursachte Schäden am Getriebe, Akku oder Elektronik werden bis 20.000 Euro geschützt.

Neu ist ebenfalls die Erweiterung des Schutzes bei Schäden durch Tierbisse an allen Fahrzeugteilen und nicht nur auf Kabel, Schläuche und Dämmmaterial.

Auch die privat genutzte Ladestation oder Induktionsplatte ist bis 2.000 Euro mitversichert. Gleiches gilt für das Ladekabel, das gegen Diebstahl versichert ist. Bei Verlust oder Diebstahl der Ladekarten werden die Kosten des Neuausstellens bis 100 Euro erstattet. Die Selbstbeteiligung findet keine Anwendung.

Die Basler schließt Hackerschutz ein

Auch die Basler Versicherungen versprechen Deckungsschutz bei Schäden, die durch teilautonomes Fahren oder Hackerangriffe auf das Auto ausgelöst wurden. Der neue Kfz-Tarif „Basler All-in“ verzichtet sowohl in der Haftpflicht- wie auch in der Kaskoversicherung auf eine Rückstufung für Schäden aufgrund von Systemversagen beim autonomen Fahren oder durch Hacker-/Cyberangriff.

Umprogrammierkosten nach einem Hacker- oder Cyberangriff sind in der Voll-Kasko bis zu 1.000 Euro gedeckt. Für Elektro- und Hybridautos wurde der „ElektroSchutz“ entwickelt. Damit besteht eine All-Risk-Akku-Deckung, welche auch die Ladestation einbezieht.

Neu ist zudem die unbegrenzte Mitversicherung von werkseitig eingebautem Zubehör. Die Neu- sowie die Kaufwertentschädigung wurde auf 24 Monate verlängert und gilt nun auch bei Diebstahl. Kurzschluss-Folgeschäden in der Teilkasko, einschließlich Folgeschäden durch Akkus werden bis 5.000 Euro ersetzt.

ADAC startet Pilotprojekt für Räder

Die ADAC Versicherung AG startet im Großraum München ein Pilotprojekt für eine minutengenaue Versicherung von Fahrrädern und Pedelecs. Über die App „ADAC Click & Go“ kann unmittelbar am Abstellort des Zweirads der Zeitraum die Diebstahlversicherung geschlossen werden.

Versicherbar sind eigene oder geliehene Zweiräder bis zu 10.000 Euro Neupreis. Auch Fahrradzubehör oder fest verbundene Teile des Fahrrads sind mitversichert. Im Fall eines Diebstahls werden die Kosten der Heimfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr erstattet.

Der Versicherungsschutz endet ebenfalls per Click in der App. Sicherheitshalber gibt es aber auch eine automatische Kostenbremse mit einer maximalen Versicherungsdauer von 24 Stunden. Für ein Fahrrad im Wert von 500 Euro kosten vier Stunden Diebstahlversicherung 1,19 Euro. Bei einem Wert von 1.500 Euro sind es 2,19 Euro und bei einer Versicherungssumme von 3.000 Euro 2,70 Euro.

WERBUNG