WERBUNG
Nachricht

Branchenakteure stellen neue Leitfäden für Nachhaltigkeitsabfragen bereit

26.7.2022 – Rechtzeitig zum 2. August sind mehrere Branchenakteure mit Updates von Hilfsmitteln für eine rechtssichere Abfrage von Nachhaltigkeits-Präferenzen auf den Markt. Votum und AfW haben ihren Leitfaden aktualisiert. Eine Initiative von fünf Marktteilnehmern hat den „ESG-Profiler“ entwickelt. Der BVK bietet Vermittlern eine Checkliste.

WERBUNG

Der Votum Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e.V. und der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. haben ihre Empfehlungen zur praktischen Umsetzung der Pflichten nach der EU-Transparenzverordnung (TVO) überarbeitet. Die beiden Verbände hatten bereits vor dem Inkrafttreten der Verordnung am 10. März 2021 Formulierungsvorschläge vorgelegt.

Mit Blick auf die nun zum 2. August hinzukommenden Pflichten, die Nachhaltigkeits-Präferenzen der Kunden abzufragen und das Ergebnis in die Produktempfehlung einfließen zu lassen, habe man die Hinweise und Formulierungshilfen entsprechend angepasst, wird berichtet. Das Papier (PDF; 32,9 KB) ist über die Internetseite des AfW und die Votum-Homepage abrufbar.

Martin Klein (Bild: Votum)
Martin Klein (Bild: Votum)

„Die bisher bestehende Möglichkeit, das Thema Nachhaltigkeit im Kundengespräch ganz außen vor zu lassen, gibt es nicht mehr, insofern war diese bisher auch in unseren Vorlagen noch vorhandene Alternative zu entfernen. Mit unserem Leitfaden bieten wir also weiterhin Rechtssicherheit bei der Umsetzung der Transparenzverordnung“, erläutert Votum-Vorstand Martin Klein.

Vom Fragbogen zur Produktauswahl

Neu ist auch der „ESG-Profiler“. Der netzbasierte Fragebogen, der auf einem kürzlich vorgestellten Norm-Modul beruht und ohne technische Vorbereitung eingesetzt werden kann, ist ein Gemeinschaftsprodukt von fünf Marktteilnehmern, darunter die Defino Institut für Finanznorm AG.

Zum Angebot gehört eine Onlineschulung, die in die Themen Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeits-Präferenzen und nachhaltige Anlageberatung einführt. Die Lernzeiten sind dem Unternehmen zufolge vollständig IDD-fähig.

Der Fragebogen kann durch die Möglichkeit der digitalen Unterschrift auch zur Dokumentation herangezogen werden, wird weiter berichtet. Er sei auf Konformität mit dem ESG-Modul in der DIN-Norm 77230 zertifiziert und mit einem rechtswissenschaftlichen Bestätigungsvermerk versehen.

Der Berater habe die Möglichkeit, von der Präsenzabfrage in die von der Morgen & Morgen GmbH bereit gestellte Auswahl von kompatiblen Produkten zu wechseln, heißt es. Das haftungssichere Produktmatching baue auf dem gemeinsam von der Zielke Research Consult GmbH und Morgen & Morgen entwickelten Produktlabel für nachhaltige Versicherungsprodukte auf.

BKV bieten Checkliste

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) hat bereits Ende vergangenen Jahres seine Checkliste für Versicherungsvermittler zur EU-Transparenzverordnung (VersicherungsJournal 9.2.2021) aktualisiert (30.11.2021).

Die Liste wurde zusammen mit Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund erstellt.

WERBUNG