WERBUNG
In eigener Sache

Ihre Erfahrungen mit Vermittlergesetz und VVG sind gefragt

11.8.2008 – Seit über einem Jahr ist das Vermittlergesetz in Kraft, seit Anfang dieses Jahres ein neues VVG und seit rund sechs Wochen die VVG-Informationspflichten-Verordnung. Gerade letztere hat den Vertrieb mit zusätzlichen Informationen, Kostenoffenlegung und Modellrechnungen belastet. Das VersicherungsJournal startet heute eine Befragung dazu.

WERBUNG

Die drei Themen Vermittlergesetz, VVG-Reform und VVG-Info-Verordnung haben die Leserinnen und Leser des VersicherungsJournals in den letzten Monaten außerordentlich bewegt. Das zeigt unter anderem die hohe Zahl an Rückmeldungen und Leserbriefen, die die Redaktion dazu erhielt.

Veränderungen, die ins Geld gehen

Viele Änderungen gehen an das Selbstverständnis, aber auch unmittelbar an die Vertriebsprozesse und damit an das Portemonnaie der Vermittler.

Beispiel Vermittlergesetz: Ende des Jahres läuft die Übergangsregelung für Vermittler ab, die bereits vor dem 1.1.2007 tätig waren. Anscheinend warten viele noch mit der Gewerbeerlaubnis und der Registrierung (VersicherungsJournal 30.5.2008).

Niemand kennt bisher die endgültige Zahl der Versicherungs-Vermittler (VersicherungsJournal 22.5.2008). Und manche bereiten sich auf ihre eigene Weise auf das Ende der erlaubnisfreien Zeit vor, wie Leser Bernd Fischer zu berichten weiß: Ein Ausschließlichkeits-Vertreter habe seinen Vertrag gekündigt.

Gleichzeitig sei ein Antrag auf Gewerbeerlaubnis als Versicherungsmaklerin für die Ehefrau gestellt worden, die allerdings nie im Büro ihres Mannes tätig geworden sein soll. Doch der IHK hätte gereicht, dass ihr glaubhaft gemacht worden sei, dass die Frau gelegentlich für ihren Mann telefoniert hat. Damit gelte sie bereits als sachkundig.

Margen werden offengelegt

Beispiel Informationspflichten: Seit 1. Juli müssen bei Lebens- und Kranken-Vollversicherungen die einkalkulierten Kosten ausgewiesen werden. Besonders ärgerlich: Die Abschlusskosten dürften vom Kunden häufig als Provision des Vermittlers missverstanden werden.

Zahllose Leserbriefe erreichten allein dazu die Redaktion, in denen Unverständnis für diese als diskriminierend empfundene Regelung geäußert wurde. Kaum eine andere Branche müsse in diesem Maß ihre Margen und damit letztendlich betriebswirtschaftliche Eckdaten des Vertriebs offenlegen.

Umfrage des VersicherungsJournals

Das VersicherungsJournal möchte mehr darüber wissen: Welche Erfahrungen machen Sie als Versicherungsvertreter oder als Versicherungsmakler mit den neuen Pflichten?

Wie gehen Sie mit den für sie weniger angenehmen Änderungen um? Welchen Einfluss haben die neuen Gesetze und Verordnungen auf Ihr Geschäft?

Damit möchten wir Ihnen Gelegenheit geben, Ihre Erfahrungen mitzuteilen und damit Kolleginnen und Kollegen, den Versicherern und der Politik einen Überblick zu geben, welche Auswirkungen diese Vielzahl von Änderungen auf Ihr Geschäft hat.

Wo der Fragebogen zu finden ist

Nehmen Sie sich fünf bis zehn Minuten Zeit dafür – je mehr mitmachen, desto aussagekräftiger die Ergebnisse, die wir zeitnah im VersicherungsJournal vorstellen werden. Die Umfrage startet ab sofort.

Der Fragebogen steht bis Freitag unter diesem Link zur Verfügung. Für Ihre Teilnahme bedanken wir uns schon jetzt.

WERBUNG