WERBUNG
In eigener Sache

Liebe Leserin, lieber Leser,

21.12.2007 – mit dieser Ausgabe verabschiedet sich das VersicherungsJournal in eine zweiwöchige Weihnachtspause. Freuen Sie sich mit uns auf ein spannendes, neues Jahr 2008.

Fast 30.000 Leserinnen und Leser beziehen inzwischen unseren Newsletter. Das sind wieder über 4.000 mehr als noch vor einem Jahr. Sieben Jahre nach seiner Gründung wächst die Akzeptanz des VersicherungsJournals damit unverändert schnell weiter.

Jubiläum und Messeauftritte

Auch in diesem Jahr beteiligten wir uns an diversen Messen. Das VersicherungsJournal war bei der Dritten Leipziger Versicherungs- und Fondsmesse (VersicherungsJournal 18.5.2007), beim Charta Marktplatz (VersicherungsJournal 7.5.2007), bei der goFinance (VersicherungsJournal 12.6.2007) und der DKM (VersicherungsJournal 25.10.2007) jeweils mit einem Stand vertreten. So konnten unsere Leserinnen und Leser das Team des VersicherungsJournals „zum Anfassen“ erleben.

Das Team besteht inzwischen aus 13 freien Journalistinnen und Journalisten sowie einigen Gastautoren. Über 2.500 Artikel mit Neuigkeiten aus der Branche trugen sie zusammen.

Reform-Tsunami schwappt über die Branche

Das Jahr 2007 dürfte als Jahr der Reformen in die Annalen eingehen. Nicht immer zur Freude der Versicherungswirtschaft und der Versicherungsvermittler, wurde an nahezu allen Grundfesten der Branche kräftig gerüttelt.

Der erste „Paukenschlag“ erfolgte mit der Gesundheitsreform. Am 2. Februar verabschiedete der Bundestag das GKV-Wettbewerbsstärkungs-Gesetz (VersicherungsJournal 2.2.2007). Seither müssen gut verdienende Angestellte mindestens drei Jahre statt bisher nur eines oberhalb der Pflichtversicherungs-Grenze gelegen haben, um in die private Vollversicherung wechseln zu können.

Es folgten zum 1. April Vorgaben für den höchst möglichen Selbstbehalt und zum 1. Juli zur Annahmepflicht bisher Unversicherter im modifizierten Standardtarif. Die größten Auswirkungen werden hingegen Anfang 2009 mit der Versicherungspflicht, der Einführung des Basistarifs und teilportabler Alterungs-Rückstellungen erwartet, flankiert von einem außerordentlichen Wechselrecht im ersten Halbjahr für freiwillig und für Vollversicherte.

Zum Jahreswechsel Jahrhundertreform

Am 22. Mai ging es weiter: Das Vermittlergesetz trat in Kraft (VersicherungsJournal 22.5.2007). Das Vermittlerregister füllt sich seither zusehends mit erlaubnispflichtigen und erlaubnisfreien Vermittlern und einigen wenigen Beratern (VersicherungsJournal 29.11.2007).

Die größte Veränderung für die gesamte Branche bringt die zum Jahreswechsel in Kraft tretende Reform des Versicherungsvertrags-Rechts mit einem neuen VVG im Mittelpunkt.

Die Regelungen werden in drei Stufen wirksam: Am 1.1.2008 tritt das zum 100. Geburtstag renovierte Gesetz in Kraft, voraussichtlich zum 1.7.2008 muss die sehr verspätete VVG-Informationspflichten-Verordnung umgesetzt werden und noch einmal ein halbes Jahr später auch Altkunden das neue Recht zugute kommen, sofern es nicht freiwillig früher umgesetzt wird (VersicherungsJournal 19.12.2007).

Das VersicherungsJournal hat alle diese Reformen intensiv begleitet, um seine Leserinnen und Leser auf dem Laufenden zu halten und eine rechtzeitige Vorbereitung hierauf zu ermöglichen.

Positive Konjunkturaussichten für 2008

Alle Jahre wieder, möchte man sagen, musste auch 2007 auch vor Viren und Mängeln in manch weit verbreiteter Standard-Software gewarnt werden. Und die Gerichte waren erneut fleißig, wie sich in unserem Archiv ablesen lässt.

Die Versicherungswirtschaft wird 2007 nahezu nicht gewachsen sein, erwartet aber 2008 unter anderem wegen der letzten Riester-Stufe und der erfreulichen Konjunkturentwicklung wieder ein deutlicheres Plus bei den Einnahmen (VersicherungsJournal 8.11.2007).

2007 war nicht das Jahr der großen Übernahmen und Zusammenschlüsse von Versicherern, es blieb vielfach bei Absichtsbekundungen. Angekündigt wurde auch die Übernahme des Vertriebs AWD durch die Swiss Life (VersicherungsJournal 3.12.2007).

Die Streikbereitschaft der Versicherungsmitarbeiter ist angesichts der jahrelangen Sparrunden weiter gestiegen (VersicherungsJournal 23.11.2007), doch der Tarifabschluss kam dennoch vergleichsweise schnell und geräuschlos zustande (VersicherungsJournal 26.11.2007).

Danke

Auf diesem Weg bedanken wir uns für die vielen guten Wünsche und netten Zuschriften, die uns derzeit von unseren Lesern und Informations-Lieferanten erreichen. Gleichzeitig bitten wir um Verständnis, wenn wir nicht alle einzeln beantworten können.

Besonders danken wir auch unseren Werbepartnern und Kunden, durch die dieser Newsletter überhaupt finanziell ermöglicht wird. Deshalb empfehlen wir unseren Leserinnen und Lesern gerne, auch im nächsten Jahr wieder die Werbung und die nützlichen Informationen zu beachten und reichlich zu nutzen. Dies gilt auch für die Extrablätter des VersicherungsJournals, die im nächsten Jahr sogar viermal statt bisher zweimal erscheinen – das erste Heft erwartet Sie bereits Ende Januar.

Auch mit dem Erwerb des kostenpflichtigen Archivzugangs verschaffen Sie sich nicht nur großen Nutzen, sondern helfen uns, auch künftig journalistische Qualität statt gekauften Werbeartikeln liefern zu können.

Allen Leserinnen und Lesern wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr ohne Versicherungs-Fall sowie ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2008!

Ihr Team des Versicherungs-Journals

WERBUNG