Kommentar

Condor vereint innovative Trends der Branche

13.8.2019 – Bei der neuen Version ihrer Rentenversicherung setzt die Condor auf kostengünstige Vanguard-ETF und Dimensional-Fonds. Der Lebensversicherer vereint in der neuen Fondspolice sinnvoll die innovativen Entwicklungen der Branche, schreibt der Altersvorsorge-Experte Markus Klenk in seinem Gastbeitrag. Die Condor folgt damit dem Trend unter Fondspolicenanbietern, die Gesamtkostenquote möglichst gering zu halten.

WERBUNG

Zum 1. Juli dieses Jahres hat die Condor Lebensversicherungs-AG eine neue fondsgebundene Rentenversicherung auf den Markt gebracht. Insgesamt betrifft die Produktüberarbeitung fünf Tarife aus der „Congenial“-Gruppe. Kern ist eine neue Anlagestrategie mit einem erweiterten Fondsangebot, die zu geringeren Kosten führen soll.

Markus Klenk (Bild: Klenk)
Markus Klenk (Bild: Klenk)

Der Kunde kann unter drei Anlagestrategien wählen. „EasyMix“ kann mit börsengehandelten Fonds wie auch nicht börsengelisteten Fonds der US-amerikanischen Fondsgesellschaften Vanguard und Dimensional kombiniert werden. Vermögensverwaltende Fonds werden in der Version „ProfiMix“ angeboten, eine eigene Auswahl aus rund 100 Fonds ist bei dem Paket „MeinMix“ vorgesehen.

Bei einem jährlichen „Fitnesscheck“ durch die Scope Analysis GmbH soll die Entwicklung der gewählten Fonds überprüft und gegebenenfalls ein anderer Fonds gewählt werden. Dieser Check ist kostenlos.

Senken der Gesamtkostenquote

Mit Highlights wie zum Beispiel den kostenfreien Entnahmen und Teilrenten oder dem durch Scope überwachten Vanguard-ETF und Dimensional-Portfolio brauchen sich Fondspolicen nicht vor Robo-Advisor- oder ETF-Sparplänen zu verstecken.

Mit der Einführung von Vanguard-ETF lässt sich die Gesamtkostenquote des Portfolios weiter senken. Der Vermögensverwalter setzt dabei überwiegend auf den Indexanbieter FTSE Russell und nicht auf den US-Finanzdienstleister MSCI. Das spart Lizenzgebühren, die an den Kunden weitergegeben werden.

Durch den anhaltenden Preiskampf der Vermögensverwalter und die hohe Nachfrage an ETF wird wohl in Zukunft immer genauer auf die Höhe der Lizenzkosten des Indexanbieters geschaut.

Zwei Handvoll Versicherer dabei

Der Trend, die Gesamtkostenquote möglichst gering zu halten, hält also weiter an. Darum könnte Vanguard einen ähnlichen Hype wie die Dimensional-Fonds vor etwa vier Jahren auslösen.

Auch damals war die Condor, zusammen mit der Lebensversicherung von 1871 a.G. München (LV 1871) und der Versicherungsgruppe die Bayerische einer der ersten Versicherer, die Dimensional ins Fondsuniversum aufgenommen hatten. Zwischenzeitlich haben über zehn Versicherer in Deutschland Dimensional-Fonds im Angebot.

Versicherungs-Gesellschaften, die Vanguard-ETF in der Fondspolice offerieren, sind im Moment noch rar. Neben der Condor bieten zum Beispiel auch die LV 1871, die Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. und die Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG Vanguard-ETF an (VersicherungsJournal 6.8.2019).

Der Trend zur Nachhaltigkeit ist im Markt bereitts sichtbar.

Kostenfreie Auszahlungen bieten mehr Flexibilität

Fondspolicen werden sehr oft mit ETF-Sparplänen verglichen. Ein großer Vorteil der ETF-Sparpläne ist die maximale Flexibilität. Für Teilauszahlungen fallen in aller Regel keine extra Kosten an.

Kostenfreie Auszahlungen in der Fondspolice sind jedoch noch längst kein Standard. Umso erfreulicher, dass die Condor hier nachlegt, denn die 90 Euro Fixkosten pro Auszahlung in den Alttarifen waren, gerade bei kleineren Auszahlungen, einfach zu hoch.

Auch in den Fondspolicen der Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft e.G., der Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Alten Leipziger oder Universa Lebensversicherung a.G. sind Auszahlungen kostenfrei.

Pauschale Kick-Backs immer seltener

Mit der Einführung der neuen Condor Fondspolice wurde auch die Überschussregelung angepasst. Die pauschale Kick-Back-Regelung wurde in eine fondsindividuelle geändert. Die Änderung war vorherzusehen, denn immer mehr Anleger investieren in ETF oder Dimensional-Fonds.

Diese Fondskategorien bieten durch die niedrigen Kosten keinen Spielraum für Kick-Backs. Wahrscheinlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch die Universa und die Continentale Lebensversicherung AG den pauschalen Kick-Back streichen. Je mehr ETF im Fondsuniversum, desto wahrscheinlicher.

Fazit: Nach dem gelungenen Start der neuen Fondspolice von LV 1871 (6.11.2018) und der Vema-Fondspolice überzeugt nun auch die Condor mit den neuen Tarifen.

Markus Klenk

Der Autor ist Betriebswirt und Mitarbeiter der Fiba Consulting GmbH. Das Maklerunternehmen hat Tätigkeitsschwerpunkte auf den Bereich Investment und betriebliche Altersversorgung. Klenk ist zudem Gründer des Maklerportals Fondspolicen-Analyse.de.

Gastautor