WERBUNG
Titel

Zehn private Krankenversicherer schwächeln

8.8.2019 – Im diesjährigen PKV-Unternehmensrating von Morgen und Morgen haben Alte Oldenburger, LVM, R+V sowie Signal Iduna die Höchstnote erzielt. Zehn weitere Gesellschaften gelten als „sehr gut“. Schlusslichter sind Bayerische Beamtenkrankenkasse, Continentale, Huk-Coburg, Pax-Familienfürsorge, UKV und Württembergische.

Die Morgen & Morgen GmbH hat am Mittwoch die aktuelle Ausgabe ihres jährlichen Unternehmensratings der privaten Krankenversicherer vorgelegt. Darin wurden die nach Ansicht des Analysehauses wichtigsten zehn Bilanzkennzahlen von 30 Anbietern bewertet.

Nicht berücksichtigt hat Morgen & Morgen die Freie Arzt- und Medizinkasse der Angehörigen der Berufsfeuerwehr und der Polizei VVaG, die nach Beitragseinnahmen an Position 33 rangiert (VersicherungsJournal 3.5.2019), sowie die in 2017 gegründete Ottonova Krankenversicherung AG.

Zehn Kennzahlen ausgewertet

Im „M&M Rating KV-Unternehmen“ werden Kennzahlen aus drei Gruppen ausgewertet:

  • Erfolgs- und Leistungsgrößen: Abschlusskostenquote, Nettoverzinsung, versicherungs-geschäftliche Ergebnisquote, Verwaltungskostenquote;
  • Wachstums- und Bestandsgrößen: Wachstumsraten der Voll- und Ergänzungsversicherten;
  • Sicherheit und Finanzierbarkeit: Bewertungsreservequote, Eigenkapitalquote, RfB-Quote, RfB-Zuführungsquote.

Betrachtet wurden die Geschäftsjahre 2014 bis 2018. Einzelheiten zum Bewertungsverfahren haben die Analysten in ihrer Rating-Dokumentation (PDF, 490 KB) veröffentlicht.

Ergebnis der Berechnungen sind Noten von fünf Sternen („ausgezeichnet“) bis ein Stern („sehr schwach“).

Noten im PKV-Rating Morgen & Morgen (Bild: Meyer)

Sieger und Verlierer

Von den fünf Vorjahressiegern bekamen vier erneut fünf Sterne. Die Provinzial rutschte auf vier Sterne („sehr gut“) ab. Einen ihrer drei Punkte verlor die Nürnberger, sie wird jetzt als „schwach“ eingestuft. Die ehemals „schwachen“ Continentale und Pax-Familienfürsorge gelten jetzt bei Morgen & Morgen als „sehr schwach“. Damit sind in dieser Gruppe jetzt sechs Gesellschaften, im Vorjahr waren es vier (3.8.2018).

Verbessert hat sich die Landeskrankenhilfe um einen Stern, den sie im Vorjahr verloren hatte, auf wieder vier Sterne. Um einen Stern auf drei verbesserten sich Axa, Gothaer und Münchener Verein.

Damit ist die Zahl der mit „schwach“ oder „sehr schwach“ bewerteten Unternehmen von zwölf auf zehn gesunken.

Ergebnisse des M&M-Ratings der Krankenversicherungs-Unternehmen

Versicherer

Anzahl Sterne

2019

2018

Alte Oldenburger Krankenversicherung AG

5

5

LVM Krankenversicherungs-AG

5

5

R+V Krankenversicherung AG

5

5

Signal Iduna Krankenversicherung a.G.

5

5

Allianz Private Krankenversicherungs-AG

4

4

Arag Krankenversicherungs-AG

4

4

Debeka Krankenversicherungs-Verein a.G.

4

4

DEVK Krankenversicherungs-AG

4

4

Hallesche Krankenversicherung a.G.

4

4

Hansemerkur Krankenversicherung AG

4

4

Inter Krankenversicherung AG

4

4

Landeskrankenhilfe V.V.a.G.

4

3

Mecklenburgische Krankenversicherungs-AG

4

4

Provinzial Krankenversicherung Hannover AG

4

5

Axa Krankenversicherung AG

3

2

Central Krankenversicherung AG

3

3

Gothaer Krankenversicherung AG

3

2

Münchener Verein Krankenversicherung a.G.

3

2

Süddeutsche Krankenversicherung a.G.

3

3

Universa Krankenversicherung a.G.

3

3

Barmenia Krankenversicherung a.G.

2

2

Concordia Krankenversicherungs-AG

2

2

DKV Deutsche Krankenversicherung AG

2

2

Nürnberger Krankenversicherung AG

2

3

Bayerische Beamtenkrankenkasse AG

1

1

Continentale Krankenversicherung a.G.

1

2

Huk-Coburg-Krankenversicherung AG

1

1

Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen

1

2

UKV – Union Krankenversicherung AG

1

1

Württembergische Krankenversicherung AG

1

1

Angesichts der Stimmung am Kapitalmarkt schlagen sich die Versicherer dennoch gut und der PKV-Markt bleibt stabil.

Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen

Kapitalmarkt schlägt auf Kennzahlen durch

Zur Marktentwicklung im Jahr 2018 merkt Morgen & Morgen an, dass die Zahl der vollversicherten Personen um 0,55 Prozent geschrumpft sei, während Zusatzversicherungen 1,20 Prozent zugelegt hätten. Insgesamt sei die Anzahl der versicherten Personen um 0,85 Prozent gestiegen.

Kostenquoten und Eigenkapital seien konstant geblieben. Die Nettoverzinsung sei deutlich im Schnitt von 3,45 auf 3,03 Prozent gesunken und gleichzeitig seien die Bewertungsreserven der Kapitalanlagen rückläufig. Während die RfB-Quote noch recht konstant bleibe, reduziere sich allerdings die RfB-Zuführungsquote.

Die Versicherer reagierten auf die anhaltende Niedrigzinsphase mit Rechnungszinssenkungen im Bestand, die für den Kunden durch Beitragsanpassungen spürbar werden. Von 3,5 Prozent bis 2012 seien die Rechnungszinsen in den Beständen der Versicherer bis 2018 auf durchschnittlich 2,8 (Vorjahr 3,0) Prozent gesunken.

„Angesichts der Stimmung am Kapitalmarkt schlagen sich die Versicherer dennoch gut und der PKV-Markt bleibt stabil“, resümiert Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen, wie bereits im Vorjahr.

WERBUNG